Microsoft Preis- und Modell-Anpassungen 2022

Sep 24, 2021
Stephan Mahler

Microsoft führt im 2022 mehrere Anpassungen bezüglich Verrechnungsmodellen und leider auch Preiserhöhungen durch. Eines bleibt: Wir bleiben günstiger oder mindestens gleich teuer, wie bei Direktbezug über Microsoft.

Folgendes ändert sich: 

Microsoft 365 & CSP

  • Microsoft führt für Microsoft 365 dasselbe Verrechnungsmodell ein, wie bei Azure (New Commerce Experience – NCE). Es bringt somit Vorteile durch jährliches und mehrjähriges Commitment aber leider auch Nachteile, wenn man monatlich bezahlen und flexibel bleiben möchte (+20 % um die M365 Seats/Lizenzen monatlich variieren zu können).  
  • Microsoft führt bei sechs M365 Produkten leichte Preisanpassungen durch (idR. +10 %). In unserem Blog vom 23. August 2021 informieren wir detailliert darüber.

Die neuen Preise und Modelle gelten per 1. März 2022.

SPLA & Datacenter

SPLA ist der Name für „Service Provider License Agreement“ und betrifft Kunden, die bei uns im Datacenter betrieben werden. Dabei gibt es folgende Anpassungen:

  • Microsoft erhöht per 1. Januar 2022 die Preise von Windows Server (+10 %), RDS SAL (+10 %), Office Pro Plus & Standard (+10 %), Core Server Datacenter (+7 %) und Core Server Standard (+5 %), Project Pro/Server/Standard (+10 %), Visio Pro/Standard/Studio (+10 %).
  • Wir werden die Preise ebenfalls entsprechend anpassen. Davon ausgenommen sind unsere Desktop as a Service Kunden (RDS, Citrix). Bei diesen Modellen wird die ProCloud die Kosten der Preiserhöhung tragen.

Azure Datacenter CH

Trotz massivem Ausbau über die letzten 2 Jahre, bringt Microsoft bei Azure Schweiz leichte Preisreduktionen per 1.10.21.
Wir haben einige Services überprüft und für die meisten Kunden wird es keinen merklichen Unterschied geben. Die grössten Reduktionen – mit ca. 10% Reduktion – bestehen im Bereich Backup, Premium Files und SAP-on-Azure. Dies beim primären Datacenter CH North, bei CH West bleibt alles beim Alten.

Handlungsbedarf

Preisanpassungen seitens Microsoft sind nichts Ungewöhnliches. Diese werden meist damit erklärt, dass die Technologien verbessert werden (SPLA) aber auch mehr Features, Sicherheit, Funktionen und Applikationen verfügbar sind (M365).
Die Anpassung im Bereich M365 „New Commerce Experience“ (NCE) ist jedoch ungewöhnlich und bedeutet für alle Kunden eine nötige Entscheidung zwischen der Beibehaltung der monatlichen Flexibilität mit 20 % Preiserhöhung oder aber eine Preiserhaltung mit einem Commitment auf 1 Jahr.

Leider ist Microsoft aktuell noch spärlich mit weiteren Informationen. So ist zum Beispiel unklar, ob es auch die Möglichkeit eines dreijährigen Commitments mit höherem Discount geben wird, wobei dann effektiv Kosten gespart werden könnten. Sollte hier Microsoft Möglichkeiten schaffen, werden wir in diesem Artikel darüber informieren.

Empfehlung und weitere Schritte

Gemäss aktuellem Kenntnisstand empfehlen wir unseren Kunden die Lizenzen fix für 1 Jahr zu reservieren, welche sich mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht ändern werden und einen kleineren Teil flexibel zu belassen.
Beispiel: Angenommen es bestehen 100 Mitarbeitende mit Microsoft 365 Business Standard Lizenzen, könnten 90 Lizenzen mit NCE fixiert und die restlichen 10 variabel belassen werden. Zu viel variable Lizenzen sollten nicht nötig sein, da frei gewordene Lizenzen neu zugeteilt werden können.

Als Microsoft Partner of the Year und Microsoft Gold Partner sind wir für Sie am Puls und stehen Ihnen beratend zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns einfach, falls Fragen bestehen. Wir helfen Ihnen jederzeit gerne (info@procloud.ch / +41 62 552 01 00).